Krumm und schief – PopUp-Tasche Taschenspieler 4

Bislang habe ich viele meiner Taschen nach eigenen Schnitten genäht, aber auf der Taschenspieler 4-CD von Farbenmix gab es nun doch das eine oder andere Modell, das ich gerne ausprobieren wollte. Also kaufte ich schnell das E-Book und begann – sozusagen als Lockerungsübung – mit einem der leichteren Modelle – der PopUp-Tasche.

Von oben gesehen mag ich sie gerne leiden.

Ich hatte schon bei Instagramm hübsche Exemplare gesehen und mir gefällt das etwas kastige Aussehen. Ein Stoff war schnell gefunden – ein kleines Stück, das mir Silke aus der tillabox mal geschenkt hatte. Es ist ein Patchworkstoff, also nicht zu dicke Baumwolle. Für innen wählte ich ebenfalls einen leichten Baumwollstoff, den ich mit Vlieseline H630 verstärkte.

Von der Seite sieht man schon wie ungleichmäßig sie geworden ist.

Die gedruckte Anleitung ist recht sparsam, aber es gibt ja noch ein Video, das ich mir kurz anschaute. Das Nähen und Absteppen der ersten Reißverschluss-Seite war völlig problemlos, das Nähen der zweiten auch. Das Absteppen allerdings geriet zum akrobatischen Akt, bei dem ich mit meiner Nähmaschine einige Verrenkungen ausführen musste und die letzten Zentimeter im Blindflug absolvierte. Das liegt daran, dass es eigentlich nur ein Schnittteil gibt, an dessen Enden der Reißverschluss befestigt wird. Also hat man beim zweiten Absteppen einen Schlauch, den man irgendwie bewältigen muss. Und natürlich kam ich beim letzten Stückchen vom Pfad der Tugend ab, zumal da die Reißverschlussraupe nicht mehr leitet, sondern man auf einem Stoffende näht. Und schon war alles schief. Also aufgetrennt, zweiter Versuch. Na gut, nicht schön, aber kann man durchgehen lassen.

Mitte des Reißverschlusses nicht getroffen, aber oben sieht sie einigermaßen gut aus. Trotzdem aufgetrennt und neu zusammengenäht.

Dann kam die Sache mit dem Falten. Da ich leichte Stoffe hatte, hab ich also nach der entsprechenden Anleitung gefaltet. Das Nähen der Stofflagen war für meine Maschine kein Problem. Ich hab mir große Mühe gegeben, die Mitte zu treffen, gut festzustecken und so zu nähen, dass sich nichts verschiebt. Zum Auffalten (sprich PopUp) musste ich ein zweites Video bemühen. Und dann stand sie vor mir – krumm und schief. Leider gar nicht kastig, wie erwartet und auch auf einigen Fotos anderer Näherinnen gesehen. Ich formte hier und zuppelte da – nein, sie blieb schief. Eine Seite mehr als die andere. Also trennte ich die ganz schiefe Seite wieder auf, positionierte alles neu, maß penibel nach, um die Mitte zu treffen, nähte erneut, wendete und formte – na ja, schön geht anders.

Also aufgetrennt und neu genäht. aber mal ehrlich, mittig geht anders.

Egal, ich lasse das jetzt so. Aber zufrieden ist die Perfektionistin in mir nicht. Als ich Poppys Mama per Skype meine Unzufriedenheit schilderte, kam die Kleine hinzu, kriegte große Augen, bestaunte das Muster und meinte, das sei genau so eine Tasche, wie sie für ihre Knöpfe brauchen könnte. Das rettete die Tasche vor dem Tritt in die Tonne, stattdessen wird sie demnächst in meinem Koffer über den großen Teich fliegen.

Andere Seite – schön mittig und trotzdem oben schief.

Fazit: Ich habe für dieses für mich unbefriedigende Produkt drei Stunden gebraucht. Beim nächsten Mal würde ich das Schnittteil am Bruch teilen, den Reißverschluss ganz entspannt an beiden Seiten annähen und dann die Mittelnaht unten schließen. Ich denke, dass ich dann genauer arbeiten kann. Absolute Genauigkeit ist der Schlüssel zum perfekten Aussehen für diese Tasche. (Und ich dachte, nach gefühlt 1000 Patchworkquilts in meinem Leben könnte ich genau nähen.)

Verwendete Materialien:
Schnitt: PopUp-Tasche, Taschenpieler 4, Farbenmix
Außenstoff: Geschenk von tillabox
Innenstoff und Verstärkung aus meinem Fundus
Reißverschluss: Endlosreißverschluss von Snaply

Verlinkt mit
Ich hab ein neues Schnittmuster ausprobiert
Creadienstag
TaschenSewAlong von Frühstück bei Emma

Anmerkung zu “Krumm und schief – PopUp-Tasche Taschenspieler 4

  1. sewingphysicist

    Hallo,
    so schlecht finde ich die Tasche gar nicht 🙂 ich hab so eine neulich auch mal genäht, und bei mir sieht sie auch krumm und schief aus. Ich habe sie aber als Geschenk gedacht und hoffe etwas, dass das „Selbstgemachte“ gefällt.
    Dein Problem mit dem Absteppen vom eingefassten Reissverschluss und dem durchgehenden Stoff hatte ich auch so ähnlich bei einer Kosmetiktasche. Ich hab sie dann auch unten aufgeschnitten 🙂
    Viele Grüße,
    Lisa

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.