Mysteryquilt – das Rad des Zimmermanns

Carpenter’s Wheel heißt der Märzblock des Mysteryquilts. Das Tutorial stammt von Verena und ist sehr ausführlich. Es ist auch wieder ein großer Block, bei dem ich meine Finger nicht so verbiegen muss. Obwohl, letztendlich habe ich meine Feinmotorik wieder herausgefordert, aber dazu später mehr.

Die Stoffe sind wie schon im Januar und Februar Aborigine-Stoffe, die ich mir in den USA bestellt hatte. Kombiniert mit einigen knalligen Unis soll das ganze ein farbenfroher Quilt werden. Mal sehen, ob es mir gelingt. Ich habe ziemliche Schwierigkeit, mich auf dieses Unbekannte einzulassen und nicht zu wissen, ob mir das Endergebnis gefällt. Ist also im wahrsten Sinne des Wortes ein Skill-Building-Quilt, nicht nur handwerklich, sondern auch mental.

 

Und noch eine Eigenschaft von mir verrate ich Euch hier. Ich kann keine Stoffe wegwerfen. Bei diesem Block fielen ein paar kleine Dreiecke an, die einfach abgeschnitten werden sollten. Und zwar bei diesem Schritt (Foto von Verena)

Das brachte ich nicht über’s Herz. Also habe ich 1/4 Inch von der Schneidelinie entfernt noch eine Naht genäht und dann erst geschnitten.

So bekam ich kleine Quadrate (ca. 5×5 cm), die ich jetzt auf meiner Designwand hin und her schiebe und zu diversen Mustern lege. Ich kann die kleinen Dinger bestimmt noch für ein Täschchen oder einen Mug Rug oder etwas anders Nettes aufbrauchen.

 

 

 

 

 

So und hier ist nun mein fertiger Märzblock.

Der Mysteryquilt ist ein Quiltalong, organisiert von Gesine, Dorthe, Nadra, Verena, Andrea und Katharina, auch bekannt als 6Köpfe 12Blöcke.

Werbehinweis:
Die Links dienen der Information interessierter Leserinnen. Die Stoffe wurden von mir selbst bezahlt, ich erhalte keine Vergünstigungen welcher Art auch immer von den genannten Unternehmen.

Anmerkung zu “Mysteryquilt – das Rad des Zimmermanns

  1. Apfelbaum und Ententeich

    Schöne Stoffe hast du dir da ausgesucht. Das wird am Ende bestimmt toll aussehen! Ich werfe auch ungern Stoffe weg. Die Überbleibsel von den großen Blöcken nähe ich gleich nach dem Block zusammen und verwende sie dann für die Rückseite. Von den kleineren Blöcken hebe ich allerdings nichts auf – vom letzten Jahr sind noch so viele Teile übrig, aus denen auch noch was Hübsches entstehen soll

    LG Sonja

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.