Handytasche mit Hindernissen

      4 Kommentare zu Handytasche mit Hindernissen

Meine Handytasche mit Mehrwert, die ich euch hier vorgestellt habe, war in die Jahre gekommen. Mit abgescheuerten Ecken sah sie nicht mehr schön aus. Mal ganz abgesehen davon, dass ich mir immer komische Blicke zuziehe, wenn dieses farbenfrohe Modell an meiner Gürtelschlaufe baumelt. Aber so trage ich mein Handy nun mal am liebsten bei mir. Außerdem lag da dieser schöne Reißverschluss in meinen Vorräten. Ihr kennt das?

Die neue Handytasche sollte daher etwas diskreter und edler aussehen, in schwarz mit silbernem Reißverschluss. Innen wieder mit Mikrofasertuch, um beim Rausziehen gleich das Display zu putzen. Gesagt, getan. Ich nähte eine neue Hülle für mein Handy. Fast fertig, nur die Wendeöffnung innen musste noch verschlossen und der Reißverschluss abgesteppt werden. Ich steckte das Handy zum Anprobieren in die Tasche. Passte prima! Der Reißverschluss ließ sich gut zuziehen. Ich drehte das Ding kritisch hin und her. Na, vielleicht hätte ich die Reißverschlussenden etwas sorgfältiger arbeiten können. Aber die aufgesetzte Tasche gefiel mir. Man soll ja nicht zu streng mit sich ins Gericht gehen.

Da klingelte mein Handy und ich wollte den Reißverschluss wieder öffnen … Pustekuchen. Das innen noch nicht am Reißverschluss abgesteppte Mikrofasertuch hatte sich mit dem Schieber verbündet und war eine unzertrennliche Liason eingegangen. Egal wie ich zog und zerrte, der Reißverschluss ließ sich nicht öffnen. Ich versuchte mit einer Pinzette, das Innenleben aus dem Schieber rauszuziehen – vergebens. War ich sauer! Kurzerhand nahm ich eine Schere, schnitt die Handytasche unten auf und befreite mein Telefon.

Dann trennte ich den Reißverschluss raus, um ihn erneut zu verwenden. Aber blöderweise hatte ich bei meiner Metzelaktion nicht daran gedacht, dass ich die aufgesetzte Tasche ja auch wieder verwenden könnte. Jetzt fehlte ihr eine Ecke. Dumm gelaufen, aber… wozu bin ich Patchworkerin aus Leidenschaft?

Also der nächste Versuch. Der rausgetrennte Reißverschluss wurde oben und unten mit einem Stoffstreifen verlängert. Damit schlug ich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn erstens stimmte die Länge jetzt wieder und zweitens ließ er sich leichter einnähen, denn diese metallisierten Reißverschlüsse sind ganz schön störrisch in den Ecken.  Auf die Tasche habe ich kurzerhand aus anderem Stoff einen Flicken gesetzt. Und so sieht das gute Stück jetzt aus.

Farblich dezent zurückhaltend aber dank Reißverschluss doch mit dem gewissen Etwas. In die aufgesetzte Tasche passen etwas Kleingeld oder Bankkarten. So braucht man nicht immer das Portemonnaie mitzunehmen.

Wenn nur der Schieber des Reißverschlusses auch silberfarben gewesen wäre… aber den gab es leider nur in schwarz.

Verwendete Materialien:
Stoffe aus meiner Restekiste
Vlieseline H630 aus meinem Fundus
Mikrofasertuch aus dem örtlichen Drogeriemarkt
Reißverschluss von Snaply
Schnitt: mein eigener

Weil diese Handytasche sowas von meine ist, springe ich heute damit rüber zu RUMS.
Und zu tt-Taschen und Täschchen

 

4 Anmerkungen zu “Handytasche mit Hindernissen

  1. Anja

    Hallo,
    dein Täschchen gefällt ,mir super!
    Ein kleiner Tipp….bei machwerk gibt es auch metallisierte RV und die Schieber in verschiedenen Metallfarben.
    LG,Anja

    Reply
    1. Christiane Post author

      Danke. Bei uns in der Familie gab es dazu den Spruch „Puppe schielt nicht, Puppe soll so gucken!“. Der geht zurück auf eine alte Puppe, die damals von meinem Opa einen Perlmuttknopf als Auge eingesetzt bekam, nachdem das „echte“ rausgefallen und veschwunden war.
      Liebe Grüße
      Christiane

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.