Was lange währt… wird schwarz und schräg

Seit Jahren wünschte sich meine Tochter eine schwarze Sweatjacke. Im Januar 2018 kaufte ich Schnitt und Stoff und legte beides ins Regal…

Ein Jahr später endlich kramte ich beides hervor und tat mich schwer, einen passenden Stoff für den Beleg zu finden. Meine Tochter wünschte keine andere Farbe, aber nur schwarz war mir zu eintönig. Zum Glück gab mein Fundus noch einen weißen Stoff mit schwarzen Sternchen her und einen schwarz-weiß geringelten Bündchenstoff.

Mit Sternen krieg ich meine Tochter immer, denn ihr Name bedeutet Stern und auch sonst spielten Sterne in ihrem Leben eine Rolle.
Im Februar bei #lüneburgnäht2019 nähte ich zwei Tage an dem guten Stück. Schwarzen Stoff zu nähen ist für mich der pure Horror, denn trotz bester Beleuchtung hab ich Schwierigkeiten zu erkennen, ob die Naht auch wirklich schön geworden ist.

Dann hab ich – passend zum Sternchenstoff – aus einem Rest SnapPap Sterne appliziert – einen auf dem linken Ärmel, zwei am Tascheneingriff.

Allerdings passt irgendwie der linke Beleg nicht an das linke Vorderteil, bis ich feststellte, dass ich die Teile nicht richtig ausgeschnitten hatte.

Außerdem war der Bündchenschlauchstoff nicht breit genug. Also musste ich stückeln. Meine Pingeligkeit und schmale Streifen – das gäbe ein Desaster. Also hab ich kurzerhand hinten in der Mitte das fehlende Stück quer eingesetzt. Sieht jetzt so aus, als sollte es so sein.

 

Ach ja, und die Ösen am Kragen habe ich zwar genau nach Schnittmuster angebracht, aber trotzdem sitzt eine nicht am rechten Platz.

 

 

Nach all den Schwierigkeiten bin ich aber jetzt sehr mit der Jacke zufrieden. Sie ist letztlich mit mir über den großen Teich gereist, gefiel und passte  auf Anhieb.

Endlich haben sich die zwei gefunden – meine Tochter und ihre lang gewünschte schwarze Jacke. Ein klarer Fall für die Näh-Challenge #12ausdemstoffregal von Selmin von tweetandgreet, die im Februar das Motto „wie füreinander gemacht“ ausgerufen hat.

Verwendete Materialien:
Schwarzer innen angerauhter Sweatshirtstoff (Herkunft habe ich vergessen)
Reißverschluss, Kordel, Bündchen und Innenfutter aus meinem Fundus
Ein Rest SnapPap von Snaply
Schnitt: Sarooja von Sarona homemade
Werbehinweis:
Die Links dienen der Information interessierter Leserinnen. Die Stoffe und Schnitte wurden von mir selbst bezahlt, ich erhalte keine Vergünstigungen welcher Art auch immer von den genannten Unternehmen.

Mit diesem Beitrag bin ich vertreten bei 12ausdemstoffregal im Februar,  bei DufürDichamDonnerstag und bei SewLaLa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.